Kartoffel Wedges mit Rosmarin

Ich habe noch Kartoffeln von unserem Bauern daheim. Diese müssen jetzt noch verspeist werden bevor es dann schon wieder neue gibt. Ich kaufe gerne Regional und am liebsten direkt beim Bauern. Bei uns in Vorarlberg machen sehr viele einen richtig guten Job und man sollte sie unterstützten.

Nachdem mein Rosmarin wunderbar am austreiben ist, habe ich die bei uns besonders beliebten Kartoffel-Wedges gemacht.

Einfacher geht es kaum und man muss wirklich kein Fertigprodukt kaufen.

Kartoffeln schälen und in Spalten schneiden. Auf ein mit Backpapier belegtes Backblech geben und mit Olivenöl beträufeln. Ich würze die Kartoffeln mit meiner Universalwürze die ich mir immer selbst mische. Anschließend gebe ich noch reichlich junge Rosmarinspitzen dazu. Ab in den Ofen bei 200°C backen bis sie eine Farbe bekommen. Um zu sehen ob sie gar sind einfach mit einer Gabel in eine Kartoffelspalte stechen. Beachte, dass sie so ca. 40 Minuten benötigen. Als Beilage zum Grillen eignen sie sich wunderbar. Auch bei Kindern sind sie sehr beliebt.

© Marlies Schneider, FNL-Kräuterreferentin
Kräuterkurse, Kräuterwanderungen Vorarlberg
FNL Bezirksleitung Bregenz

Haftungsausschluss/Disclaimer

Ich muss aufgrund der Rechtslage darauf hinweisen, dass ich keine Medizinerin oder auch Kosmetikerin, Köchin bin. Alle Aussagen, die ich auf meinem Blog treffe über Wirkungsweisen/Eigenschaften von Kräutern, Rezepten, Rohstoffe basieren auf meiner persönlichen Erfahrung und Verwendung und aus der Volksheilkunde. Es handelt sich bei keinem meiner Blogbeiträge um ein Heilversprechen oder ähnliches diese basieren auf Erfahrungswerte der Volksheilkunde. Die Inhalte ersetzen keinen Gang zum Arzt. Eine Eigendiagnose kann nicht gestellt werden. Wenn du meine Rezepte nachmachst dann auf Eigenverantwortung.

Kartoffelfladen Gluten frei

Ich versuche ja so gut wie möglich auf Getreide zu verzichten. Auch für meine Familie möchte ich es reduzieren. So bin ich immer auf der Jagd nach alternativen Rezepten. Ausgefallen und schmackhaft sollen sie sein. Durch Zufall bin ich auf das irische Kartoffelbrot aufmerksam gworden. Nun passend abgewandelt, sind sagenhaft leckere Fladen entstanden.

kartoffelfladen-5

© Marlies Schneider

Zutaten:

1 kg Beilagen Kartoffeln (keine speckigen)

50 g Ghee

60 g Pfeilwurzelmehl

70 g Reismehl

70 g Kartoffelmehl

1/2 Tl Salz

Salz, Thymian und Rosmarin frisch

Pfeffer und Muskatnuss frisch aus der Mühle

Walnüsse gehackt

Die Kartoffeln werden geschält und klein geschnitten. In etwas Salzwasser weich kochen. Ich spüle sie mit kaltem Wasser etwas ab und drücke sie durch die Kartoffelpresse. Mehle, Salz und etwas Muskat vermischen. Auf einer sauberen Arbeitsfläche die Kartoffelmasse mit dem Mehl vermengen. Das zerkleinerte Ghee in die leicht warme Masse einarbeiten (dabei schmilzt das Ghee im Teig). So entsteht ein geschmeidiger Teig von ca. 1100 g. Nun formt man aus je 11 g Teig ca 10 Kugeln. Drückt diese ca. 1 cm flach und gibt Thymian, Rosmarin etwas Muskat und Pfeffer rauf. Grobes Salz, ich habe hier Inka Flor de Sel rose verwendet und ein paar gehackte Walnüsse. Etwas andrücken und Ghee Flöckchen rauf geben. Bei 200°C im Ofen (Heißluft) ca. 30 Minuten backen.

kartoffelfladen-2kartoffelfladen-3Das Ergebnis kann sich sehen lassen. Auskühlen lassen und genießen!

kartoffelfladen-6

 

© Marlies Schneider, Dipl. Kräuterexpertin FNL
Kräuterkurse, Kräuterwanderungen Vorarlberg
FNL Bezirksleitung Bregenz

Haftungsausschluss/Disclaimer

Ich muss aufgrund der Rechtslage darauf hinweisen, dass ich keine Medizinerin oder auch Kosmetikerin, Köchin bin. Alle Aussagen, die ich auf meinem Blog treffe über Wirkungsweisen/Eigenschaften von Kräutern, Rezepten, Rohstoffe basieren auf meiner persönlichen Erfahrung und Verwendung und aus der Volksheilkunde. Es handelt sich bei keinem meiner Blogbeiträge um ein Heilversprechen oder ähnliches diese basieren auf Erfahrungswerte der Volksheilkunde. Die Inhalte ersetzen keinen Gang zum Arzt. Eine Eigendiagnose kann nicht gestellt werden. Wenn du meine Rezepte nachmachst dann auf Eigenverantwortung.